Basenpulver zur Entsäuerung - Säure Basen Haushalt optimieren

Alle Blogeinträge, Ernährung, Gesundheit

Basenpulver: Weil sauer nicht lustig macht! - Basenpulver zur Entsäuerung – die Optimierung des Basen-Säure-Haushaltes

Der Säure-Basen-Haushalt ist in aller Munde: zu Recht. Denn ein übersäuerter Organismus neigt zu zahlreichen unangenehmen Symptomen. Zudem besteht auf lange Sicht das Risiko ernsthafter Erkrankungen. Deshalb lohnt es, schrittweise zu einer basischen Ernährungsumstellung zu finden. Hochwertige Basenpulver wirken unterstützend. Sie helfen Ihnen, Ihren Säure-Basen-Haushalt zu optimieren - vorausgesetzt, Sie wählen das richtige Produkt.

Sinn und Unsinn: Wozu dienen Basenpulver?

Basenpulver zur Entsäuerung - Säure Basen Haushalt optimieren

Haarausfall und Hautprobleme, Müdigkeit, Verdauungsstörungen und Kopfweh: Die so genannte Übersäuerung gilt als Ursache zahlreicher Symptome. Ist der Säure-Basen-Haushalt dauerhaft in den sauren Bereich verschoben, spricht die Medizin von einem übersäuerten Organismus. Zwar darf dieser Zustand nicht mit der krankhaften Azidose verwechselt werden, birgt aber über längere Zeit das Risiko ernsthafter Folgeerscheinungen. Zahlreiche Bestandteile des modernen Lebens tragen dazu bei, den Körper "richtig sauer zu machen". Neben innerem Stress lösen vor allem Genussmittel wie Kaffee, Alkohol, Kristallzucker und Nikotin wahre Säurefluten aus. Aber auch stark verarbeitete Fertigprodukte sowie Milch und daraus erzeugte Lebensmittel verschieben den Säure-Basen-Haushalt in den sauren Bereich.

Basische Pulver können dabei helfen, ein gesundes Gleichgewicht wiederherzustellen. Während bei kurzfristigen Säureattacken - etwa einem trinkfreudigen Abend oder intensivem Stress - die Einnahme von Basenprodukten einen zeitlich begrenzten positiven Effekt bringen kann, genügt sie langfristig nicht. Dauerhaft führt kein Weg an einer basenspendenden Ernährung vorbei. Das Internet, entsprechende Literatur oder Ihr Hausarzt bieten übersichtliche Darstellungen, die Ihnen auf einen Blick zeigen: Welche Speisen machen sauer, was wirkt neutral und welche Lebensmittel stoppen hingegen die Übersäuerung.

Zudem empfiehlt es sich, ausreichend zu trinken - je nach Statur zwischen 1,5 und 4 Litern pro Tag. Insbesondere spezielle Teemischungen aus Kräutern sind in der Lage, die Leistungen des Basenpulvers zu unterstützen. Wie erzielen simple Tees diesen bemerkenswerten Effekt? Basische Produkte binden überschüssige Säuren. Diese müssen anschließend natürlich über die Ausscheidungsorgane, Nieren und Harnwege aus Ihrem Körper hinausgeleitet werden. Dafür wiederum sorgen die Tees und eine grundsätzlich ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit. Übrigens: Wer nicht unter Kreislaufproblemen, Venenschwäche oder ähnlichen Beeinträchtigungen leidet, kann die Ausleitung der neutralisierten Säuren auch mit gezielten Basenbädern intensivieren. Insgesamt gilt: Sorgsam gewählte Produkte zur Unterstützung Ihres Säure-Basen-Haushaltes sind wirkungsvoll, benötigen aber Ihre Mithilfe!

Unterschiede und Vorzüge: Worauf kommt es an?

Lange Zeit galt Natriumhydrogencarbonat - gemeinhin unter dem Namen Natron bekannt - als kostengünstiges Basenmittel, das in jeder Drogerie unkompliziert erhältlich ist. Allerdings besteht bei dieser Art des Entsäuerns die Gefahr, die eigene Magensäure gleich mit zu neutralisieren. Die vom Körper natürlich abgegebene gewöhnliche Menge an Magensäure hat jedoch nichts mit Übersäuerung zu tun. Vielmehr stellt sie die ordnungsgemäße Verdauung aller Speisen sicher. Wird die Magensäure nun von Natron außer Gefecht gesetzt, können langfristig ernsthafte Störungen des Verdauungstraktes entstehen.

Deshalb setzen Sie zur sinnvollen Entsäuerung besser Produkte aus wertvollen Mineralien und Vitaminen ein. Insbesondere natürliche Inhaltsstoffe wie Citrate weisen eine hohe Bioverfügbarkeit auf, wie es zum Beispiel bei dem Basenpulver und Basenpulver Plus von Dr. Jacob`s der Fall ist. Sie werden vom Körper gut angenommen und basisch verstoffwechselt: Dabei erhält Ihr Organismus wichtige Vitalstoffe, Säuren werden gebunden und die Magensäure bleibt unangetastet - denn die Aufspaltung der Citrate findet nicht im Magen, sondern später über den Darm statt.

Optimale organische Mineralstoffverbindungen in Citratform sind etwa

  • Kaliumcitrat,
  • Magnesiumcitrat,
  • Kalzium- oder Zinkcitrat.

Häufig finden Kieselsäure (Ackerschachtelhalm) und andere siliziumhaltige Inhaltsstoffe Verwendung, da sie den basischen Effekt unterstützen. Zudem wirkt zugefügtes Vitamin C wie ein natürlicher "Turbo" Ihrer basenspendenden Mineralien.

Tipp: Vermeiden Sie jedoch die typische Ascorbinsäure. Diese stellt zwar ein besonders preisgünstiges Vitamin C Präparat dar, wirkt aber sauer - und somit Ihrem Wunsch nach einem Basenüberschuss entgegen. Eine basische Alternative bieten Vitamin C Produkte, die auf organischem Ascorbat basieren, so etwa Calciumascorbat. Auch natürliche Extrakte der Acerola Kirsche schenken Ihrem Körper eine basenspendende Quelle an Vitamin C, hier möchten wir Ihnen das die natürlichen Energeticum Vitamin C natur 40 Lutschtabletten von Energeticum empfehlen.

Hochwertige Basenpulver bei BasenMaxx.de kaufen

Moderne basische Pulver bei BasenMaxx.de bestehen zum Großteil aus hochkonzentrierten organischen Inhaltsstoffen. Durch den Verzicht auf unnötige Füllstoffe sowie Gluten und den Milchzucker Laktose kommen sie Allergikern entgegen. Gemeinhin können Sie auch bei veganem Lebensstil ohne Bedenken zugreifen. Für unterwegs erhalten Sie herkömmliche Basenpulver in derselben Zusammensetzung auch in Form von Tabletten. Neben basischen Nahrungsergänzungsmitteln stehen auch ausleitende Basentees zur Verfügung. Das Zusammenspiel aus bewusster Ernährung, Remineralisierung und gezielter Ausleitung gebündelter Abfallstoffe - sogenannter Schlacken - bringt Ihren Körper nachhaltig ins Gleichgewicht. So wird mit etwas Geduld und einem dauerhaft "basenfreundlichen Lebensstil" aus sauer wieder lustig!

Fazit

Basenpulver können helfen, bei entsprechender Ernährung, den Basen-Säure-Haushalt zu optimieren, Produkte mit natürlichen Inhaltstoffen wie Mineralstoffverbindungen in Citratform sind hier die erste Wahl. Natron ist keine Alternative da die Gefahr besteht die Magensäure zu neutralisieren.

Alle Produkte für den Basenhaushalt im Überblick